09.-15.02.2020 Winterferienfreizeit in der JH Neudorf (4)

Winterferienfreizeit des Talentestützpunktes in Neudorf

Winterferienfreizeit des Talentestützpunktes in Neudorf Tag 4 – Der Gipfelsturm mit dreifacher Bedeutung

Irgendwie will uns der Sturm nicht verlassen. Heute zu unserer Ganztagestour war er unser ständiger Begleiter. Aber es begann mit dem Frühstück. Und da war wieder einmal Stress vorprogrammiert, wenn es gilt Verpflegungsbeutel zuzubereiten. Schon der Inhalt ist etwas für „Multisportler“.

Apfel, kleiner Keks, kleiner Saft, je nach Bedarf selbstgeschmierte Brötchen und eine Yoghurt, „alles“ was der Sportlermagen so braucht oder auch … Auf jeden Fall sind wir 9.30 Uhr nach O-thal gestartet. Beim Austeigen bemerkten wir schon die frische Priese. Das Ziel der „Großen“ sollte eigentlich der Gipfelsturm auf den Keilberg sein. Doch bei dem Sturm mussten wir uns umorientieren und suchten uns verschiedene Waldwege Richtung Bozi Dar. Für die mittlere Gruppe blieb das Ziel Fichtelbergturm. Die Schneebedingungen waren supi. Begonnen haben wir am Sportgymnasium und schieerten einmal um den Berg herum, um am Ende den Zielanstieg zu stürmen. Trotz „Hilferufe“ haben alle super durchgehalten. Mit relativ wenigen Pausen schafften wir die Anstiege in gut zwei Stunden. Uns blies ein kräftiger Wind entgegen. Als erste waren Angely, Gretha, Arvid und Lukas auf dem Gipfel. Zum Aufwärmen und Lunchpaketverdrücken setzten wir uns ins Fichtelberghaus. Als wir wieder an der frischen Luft waren, blies uns der Wind mächtig um die Ohren und durch die Kleidung. Uns war mörderisch kalt. Also schnell wieder runter vom Gipfel. Alle schafften dies mit wenigen Stürzen. Etwas Mut gehört schon dazu, mit Langlaufbrettern die ersten 200m steil bergab zu rutschen. Im Windschatten der Bäume ging es uns schon wesentlich besser. Gleich entschlossen wir uns noch für einen „kleinen“ Umweg. Über das Skistadion und Tellerhäuser gleiteten wir wieder zum Waldeck. Dabei versuchten wir unsere ersten Skatingschritte zu lernen. Weil es so gut lief, orderten wir gar nicht erst unsere Vereinsbusse, sondern fuhren gleich noch Vierenstraße hinab zur Jugendherberge. Da war es leider etwas eisig. 16.45 Uhr waren wir zurück.

Unsere jüngsten Teilnehmer blieben in der Nähe des Waldecks und bewegten sich im Schutz der Bäume. Dabei versuchten sie die ersten Berge hinab zu fahren. Das klappte ganz gut. Essen im Schnee war für die Kids eine neue Erfahrung.

Nach dem Duschen freuten sich alle auf das Abendbrot und die anschließende Spieledisco war wieder ein voller Erfolg. 22.00 Uhr lagen fast alle im Bett. Morgen wollen wir mit der Bimmelbahn fahren und unsere Abschlussskitour schieern. Die Großen werden noch Eislaufen.

 

www.swim.Rush24.de