15.06.2019 Stadtsportspiele im Schwimmen

Kinder- und Jugendsportspiele der Stadt Chemnitz im Schwimmen

Alle Jahre wieder ein muss im Wettkampfkalender. Diesmal bestand wenigstens das Teilnehmerfeld aus vier Vereinen und 92 Sportlern. In Anbetracht der unmöglichen Bedingungen in der Schwimmhalle Südring war es gut, dass nicht noch mehr Sportler angemeldet wurden. Schon beim Betreten der Schwimmhalle schlug einem die drückende Schwüle ins Gesicht. Das Thermometer zeigte 33°C. Und da sollten gute Wettkampfergebnisse herauskommen?

Erstaunlicherweise am Anfang: ja! Doch je länger der Wettkampf ging, umso schwieriger wurde es noch Höchstleistungen zu bringen. Ein riesengroßes Lob an alle Beteiligten, egal ob Sportler, Kampfrichter, Trainer oder Schlachtenbummler für das Durchhaltevermögen. Der Lohn für alle waren ansprechende Ergebnisse. Zwei Kinder konnten sogar noch die E-Kader – Zeiten vervollständigen und werden im nächsten Schuljahr zum Landeskader ernannt. Mit Blick auf die Talentiade in zwei Wochen haben wir nach dieser Veranstaltung endlich Klarheit über die Startvergabe.

10.00 Uhr ertönte das erste Startsignal. Geschwommen wurden alle 50m und 100m Strecken sowie die 200m Lagen und für die jüngsten Teilnehmer die 25m Beinarbeit. Fast alle schafften es, sich auch in die Siegerlisten einzutragen und mit einer oder mehreren Medaillen nach Hause zu gehen. Gleich im ersten Wettkampf, den 100m Lagen des Jahrganges 2010, entbrannte ein mächtiger Kampf um die Spitzenposition. Es war sehr gut zu beobachten, wie sich das Kräfteverhältnis seit dem Schwimmfest unterm Tannebaum im Dezember des letzten Jahres verschoben hat. Am Vielseitigsten waren diesmal Mailin Nachsel-Weschke und Leonie Wagner bei den Mädchen sowie Maddox Nagy und Lukas Hoheisel bi den Jungen. Sie erreichten dabei tolle Zeiten. Über die doppelte Distanz konnte sich Gretha Schreiber mit einer schönen Bestzeit von knapp über drei Minuten durchsetzen. Danach folgten die kürzeren Distanzen. Dabei lagen Licht und Schatten dicht beieinander. Wobei das Licht überwog. So richtig schnell schwimmen wollen wir ja erst in zwei Wochen.

Im Jahrgang 2011 überraschte Moritz Krahnert mit einem starken Auftritt. Philipp Stang, Paul Wehner, Tamara Hahn, Danielle-Sofie Nicolai und Thea Eunice Mapile sind ebenfalls für die Talentiade gut gerüstet. Jannik Kade (50Dbn!), Louis Hirsch, Clara Mann, Heidi Schultze, Henrike Schindler und Emil Wostrack zeigten sich ebenfalls deutlich verbessert.

Im Jahrgang 2010 zeigten, neben unseren Spitzenschwimmern, auch die „zweite Reihe“ richtig gute Leistungen. Vor allem Mona Gerlach und Tobias Seidler wussten zu überzeugen. Noelle Naumann schaffte es zum ersten Mal ihre schon lange starken Trainingsleistungen auch beim Wettkampf zu zeigen. Die fleißigsten Medaillensammler waren: Mailin Nachsel-Weschke, Leonie Wagner, Lukas Hoheisel, Maddox Nagy und Jannek Postel mit je 5 Medaillen bei 5 Starts.

Im Jahrgang 2009 überraschten vor allem die Mädchen mit tollen Bestleistungen. Allen voran Nelly Ronneberger und Emilia Scheliaskov. Bei den Jungs konnten Max Degelmann, Bastian Hirt und Hugo Uhlig bei jedem Start auch eine Medaille erringen. Gustav Seidel schaffte sogar fast den kompletten Sieg-Durchmarsch.

Der Jahrgang 2008 hatte so seine Probleme. Da müssen wir bis zu Meisterschaften noch etwas tun. Auch wenn die Ergebnisse scheinbar stimmten. Es fehlte einfach an Spritzigkeit. Trotzdem gab es da und dort ein paar ordentliche Leistungen zu registrieren. So konnte sich Gretha Schreiber über ihre Zeit über 100m Schmetterling in 1:36 min freuen. Sie stieg auch immer als Siegerin das Wasser. Jasmin Drechsel erreichte bei jedem Start eine neue und deutliche Bestleistung. Besonders stark präsentierte sich Lenn Kult. Nicht nur, dass er fünf Medaillen scheffelte, er absolvierte auch alles in Bestzeit.

Herzlichen Glückwunsch auch an alle anderen nicht genannten Sportler für die tollen Leistungen!

 

www.swim.Rush24.de